Steuern auf Eurojackpot – müssen Gewinne versteuert werden? 2018-03-15T15:03:26+00:00

Steuern auf Eurojackpot – müssen Gewinne versteuert werden?

  1. Was stimmt denn nun? Steuerfrei oder nicht?
  2. Lotto spielen im Ausland – welche steuerlichen Regelungen gelten hier?
  3. Vorsicht beim Verschenken von Lottogewinnen!
  4. Erträge aus dem Gewinn unterliegen der Steuerpflicht

Nach der anfänglichen Freude darüber, dass ein Lottogewinn eingeheimst werden konnte, stellt sich in den meisten Fällen vergleichsweise früh die Frage, ob die entsprechende Summe versteuert werden muss. Möchte das Finanzamt etwa auch vom Gewinn profitieren? Wenn ja, in welcher Höhe? Fragen über Fragen… . In der Tat handelt es sich bei Lottogewinnen um ein etwas komplexes Thema, mit dem sich unter anderem auch das Finanzamt befassen kann.

Vor allem dann, wenn Gewinnanteile an Mitspieler weitergegeben werden und Erträge erzielt werden, gilt es, sich ausreichend zu informieren.

Was stimmt denn nun? Steuerfrei oder nicht?

Wer hat noch nicht den Satz „Jeder Lottogewinn ist steuerfrei!“ gehört? Doch hier zeigt sich schnell das hohe Maß an Bürokratie, das auch in diesem Bereich des Glücksspiels greift. So sind die entsprechenden Spielgewinne beispielsweise nicht steuerfrei, sondern vielmehr steuerbar. Derjenige, der eine bestimmte Summe im Lotto gewonnen hat, bekommt von dieser steuerlichen Regelung nichts mit. Fest steht jedoch: auch das Finanzamt erhält einen Teil des Gewinns. Weshalb? Der Veranstalter ist dazu verpflichtet, die Einsätze abzuführen. Verankert ist dieses Gesetz im deutschen Steuerrecht.

Der Unterschied zur klassischen Steuerpflicht liegt darin, dass das Finanzamt -würde diese greifen- einen verlorenen Spieleinsatz beim Falschtippen der Zahlen als „negative Einkünfte“ bewerten müsste.

Lotto spielen im Ausland – welche steuerlichen Regelungen gelten hier?

Wer an einer ausländischen Lotterie teilnimmt, kommt mit dem deutschen Finanzamt nicht in Kontakt. Hier werden keine Summen aus der Rennwett- und Lotteriesteuer abgeführt. Es gilt: die Gewinne, die in Deutschland generiert werden, müssen nicht versteuert werden. Hierbei handelt es sich bei Weitem nicht um die Regel. Eklatante Unterschiede gibt es hier zwischen Deutschland und anderen Ländern, wie beispielsweise den USA oder der Schweiz. Hier werden die jeweiligen Steuern einbehalten und direkt der entsprechenden Behörde zugeleitet. Die Gewinnsteuer, die in einem anderen Land gezahlt wurde, wird jedoch dann wiederrum nicht auf die Einkommenssteuer in Deutschland angerechnet.

Besondere Regelungen existieren mit Hinblick auf Lotterien, die sich über mehrere Staaten erstrecken. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Eurojackpot. Gültig sind hier die Regelungen des Landes, in dem der Tipp bzw. der Schein abgegeben wurde.

Vorsicht beim Verschenken von Lottogewinnen!

Sie haben im Lotto gewonnen und möchten einem lieben Menschen ein besonderes Geschenk in Form eines Teils der Gewinnsumme machen= Je nachdem, in welchem Verhältnis zu dem zu Beschenkenden stehen, könnte es sein, dass ab einem Betrag von 20.000 Euro Schenkungssteuer anfällt. Geben Sie einen Teil der Summe jedoch an einen Mitspieler -beispielsweise im Rahmen einer Tippgemeinschaft- ab, greift die Regel der Schenkungssteuer jedoch natürlich nicht. Wichtig ist lediglich, dass Sie einem Dritten gegenüber erklären können, dass die andere Person auch einen Teil zum Spieleinsatz beigetragen hat. Hier empfiehlt es sich, auf Nachfrage beispielsweise Überweisungen vorlegen zu können. Achten Sie hier auch immer auf einen entsprechend eindeutigen Verwendungszweck.

Erträge aus dem Gewinn unterliegen der Steuerpflicht

Haben Sie Ihre Gewinnsumme auf einem Sparbuch angelegt und ergeben sich hieraus Zinsen, unterliegen diese der Steuerpflicht. Auch dann, wenn Sie sich beispielsweise eine Wohnung kaufen und Mieteinnahmen generieren, greift die Steuerpflicht auf die Mieteinnahmen. Grundlage sind hier dann jedoch die reinen Einnahmen und nicht mehr der ursprüngliche Gewinn.