Spielregeln2019-09-18T17:31:05+01:00

Wie spielt man Euromillions – Die Spielregeln

  1. Die Euromillions im Laufe der Zeit
  2. Wichtige Grunddaten zu den Euromillions
  3. Wie werden die Euromillions gespielt?

Die Regeln, die im Zusammenhang mit den beliebten Euromillions Gültigkeit haben, haben sich im Laufe der Jahre kontinuierlich verändert. Unter anderem haben sich die Verantwortlichen in der Vergangenheit dazu entschlossen, nicht nur die Anzahl der Zahlen zu erhöhen, sondern auch den Jackpot bzw. dessen Auszahlung zu limitieren. Oder anders: wer „damals“ die Euromillions gespielt hat, muss sich gegebenenfalls an neue Bedingungen gewöhnen.

Doch was bedeutet dies eigentlich im Detail? Und was sollte mit Hinblick auf die Teilnahme beachtet werden?

Die Euromillions im Laufe der Zeit

Im Laufe der letzten Jahre wurde das Regelwerk bzw. die Spielformel der Euromillions immer wieder überarbeitet. Zuletzt entschieden sich die Verantwortlichen dafür, eine weitere Sternzahl hinzuzufügen. Seit dem Jahre 2016 werden die Euromillions daher auf der Basis von insgesamt 12 Sternzahlen gespielt.

Auch bei der oben erwähnten Tatsache, dass der Spieleinsatz pro Reihe nicht mehr gleich hoch ist, handelt es sich um eine Neuerung, die berücksichtigt, dass die staatlichen Abgaben von Land zu Land variieren.

Eine weitere Zäsur im Rahmen der Geschichte der Euromillions stellt zu guter Letzt auch der Umstand dar, dass die Anzahl der Ziehungen von einer auf zwei erhöht wurde. Somit bekommen die Liebhaber dieser Lotterie seit dem Jahr 2011 gleich doppelt so oft die Möglichkeit, ihre Tipps abzugeben und vielleicht sogar den 190 Euro Millionen schweren Jackpot zu knacken.

Wichtige Grunddaten zu den Euromillions

Grundsätzlich haben die Spieler der Euromillions die Möglichkeit, entweder vor Ort an einer Annahmestelle in einem teilnehmenden Land oder online ihren Schein abzugeben.

Wer online an den Euromillions teilnehmen möchte, muss über einen Wohnsitz in einem der Teilnehmerländer verfügen. Vor Ort, in einer entsprechenden Annahmestelle, gelten diese Regelungen jedoch nicht. Das bedeutet, dass Fans der Euromillions ihren Schein auch beispielsweise während des Urlaubs abgeben können.

Für Spieler in den Ländern, in denen die Teilnahme nicht direkt möglich ist, bedeutet dies, dass sie ihren Schein online im Zuge einer sogenannten „Zweitlotterie“ abgeben müssen. Hierbei gilt, dass der Spieler jedoch ausdrücklich nicht an der ursprünglichen Lotterie teilnimmt. Er nutzt vielmehr ein Angebot einer Seite, die das betreffende Wettspiel auf eigene Rechnung anbietet bzw. ausführt. Gewinnzahlen und Quoten sind jedoch gleich. Damit einer reibungslosen Auszahlung im Falle eines Gewinns nichts im Wege steht, ist es wichtig, selbstverständlich auch im Zuge der Zweitlotterien auf einen seriösen Partner zu setzen.

Die Höhe des Spieleinsatzes ist von der Art der Abgabe und von dem jeweiligen Land abhängig. Die Gewinnzahlen werden an jedem Dienstag und an jedem Freitag um 21 Uhr in Paris gezogen.

Wichtig ist es zudem natürlich auch immer, das jeweilige Mindestalter zu beachten. Dies liegt in der Regel (außer beispielsweise in Großbritannien) bei 18 Jahren.

Wie werden die Euromillions gespielt?

Die Euromillions basieren auf einem einfachen System: Aufgabe des Spielers ist es, sich pro Spielfeld für je fünf Hauptzahlen und zwei Sternzahlen zu entscheiden. Im Zusammenhang mit der finalen Abgabe des Spielscheins ist es dann zudem wichtig, dass die Anzahl der gesetzten Kreuze mit der Systembezeichnung, die ebenfalls auf dem Schein angemarkert werden muss, übereinstimmt. Zeigen sich hier Fehler, müssen diese vor der finalen Abgabe ausgebessert werden. Ansonsten kann der betreffende Schein nicht an der Ziehung teilnehmen.