Suchtprävention 2017-07-03T11:28:36+00:00

Suchtprävention – spielen Sie mit Verantwortung!

    Artikelübersicht:
    Suchtprävention - Spielsucht

  1. Spielsucht - Informationsmaterial und kostenlose Beratung
  2. Ansprechpartner
    1. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  3. Selbstsperre und Fremdsperre
  4. Was passiert bei einer Spielersperre?
  5. Regeln für ein verantwortungsvolles Spiel
  6. Selbsttest

Sowohl Gewinnen als auch Verlieren gehört zum Spiel dazu. Nicht immer heißt es: „Jackpot!“. Schließlich spielen wir doch in erster Linie, weil es uns Spaß machen soll. Doch was passiert, wenn das Spielen unser Leben bestimmt? Was, wenn aus Spaß Ernst wird? Viele sind sich dessen gar nicht bewusst, aber das Spielen kann schnell zum Problem werden. Doch woran erkenne ich, ob aus Spaß bereits purer Ernst geworden ist, und wie kann ich Freunden helfen, die betroffen sind?

Immer wieder und überall werden wir vor den Folgen und übermäßigem Spielkonsum gewarnt, doch hören wollen wir in den seltensten Fällen. „Mir kann sowas nicht passieren!“, „Ich weiß, wann ich aufhören muss und wo meine Grenzen liegen.“ sind hier meist die Standardsätze.

Doch ist dem wirklich so? Erste Anlaufstelle für nähere Informationen zum Problem können die Informationsseiten der Lotteriegesellschaften sein. Denn diese sind durch den Staatsvertrag Lotteriewesen dazu verpflichtet, auf die Gefahren und (möglichen) Folgen des Spielens aufmerksam zu machen und Hilfestellungen zu geben. Erfahren Sie in diesem Beitrag also alles Wissenswerte rund um Spielsucht, Prävention und erste Behandlungsmöglichkeiten. Denn die Faszination und Freude am Spiel birgt auch Risiken. Beugen Sie vor und informieren Sie sich, denn Übertreibung und exzessives Spiel können schnell der erste Schritt Richtung Abhängigkeit sein und letztlich auch zur Sucht führen.

Spielsucht – Informationsmaterial und kostenlose Beratung

Im Internet, auf den landesspezifischen Websites der Lotto Anbieter, sowie in den LOTTO-TOTTO-Annahme stellen finden Sie kostenlose verschiedene Informationsbroschüren, die Sie umfassend über Folgen und Beratungen informieren können. Außerdem bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ebenfalls kostenlose Beratungs- und Informationsangebote zu den Themen Glücksspiel und –spielsucht an. Dort erhalten Sie ein vielfältiges Angebot an Informationen und Ansprechpartnern. Fragen Sie doch einfach nach oder werfen Sie einen Blick ins Netz, unter dem Stichwort: Suchtprävention oder Glücksspiel/-sucht. Mögliche Anlaufstellen sind…:

  • lotto.de
  • bzga.de
  • spielen-mit.verantwortung.de.

Ansprechpartner

Suchen Sie nach individueller, persönlicher Beratung? Dann hilft Ihnen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weiter. Diese bietet jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) von 15 bis 17 Uhr eine kostenlose und anonyme Chat-Sprechstunde an. Für weitere Fragen:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Maarweg 149-161
50825 Köln
Telefon: 0800 137 27 00
E-Mail: poststelle@bzga.de
www.bzga.de

Folgen Sie einfach den Links auf den genannten Seiten und laden Sie sich alle benötigten Informationen als PDF kostenlos herunter:

Selbstsperre und Fremdsperre

Im Internet haben Sie allerdings auch noch die Möglichkeit, sich selbst oder einen Bekannten sperren zu lassen. Die Formulare für eine so genannte Selbstsperre/Fremdsperre können Sie sich ausdrucken, in der nächsten LOTTO-TOTTO-Annahmestelle oder in der Zentrale in Leipzig erhalten.  Der Sachverhalt wird nach Eingang eines Antrags sorgfältig durch die Lotto-GmbH geprüft und die betroffene Person zur Stellungnahme aufgefordert. Erst im Anschluss daran erfolgt eine endgültige Sperre seitens der Lotto-GmbH.

Was passiert bei einer Spielersperre?

Im Falle einer Spielersperre werden sämtliche Daten an das bundesweite Sperrsystem weitergeleitet. Danach sind Sie für das gesamte System gesperrt. Der betroffene Spieler erhält eine Bestätigung mit umfangreichen Angaben zu seiner Sperre. Wenn Sie die unbefristete Sperre aufheben wollen, müssen Sie sich gedulden. Sperren können frühestens nach einem Jahr aufgehoben werden.

Regeln für ein verantwortungsvolles Spiel

Bitte beachten Sie stets die nachfolgenden Regeln:

  • Verabschieden Sie sich von übertriebenem Ehrgeiz. Sie müssen nicht immer gewinnen.
  • Legen Sie ein monatliches Spieleinsatzlimit fest
  • Nachträgliche Erhöhungen des Einsatzes sind tabu! – Legen Sie einen maximalen Spielverlust fest
  • Spielen Sie grundsätzlich nie unter Einfluss von Medikamenten oder Alkohol

Selbsttest

Bin ich selbst betroffen? Leide ich oder andere an Spielsucht? Mit diesen nachfolgenden Fragen können Sie ganz schnell und leicht in einem Selbsttest herausfinden, wie Ihr persönlicher Umgang in Bezug auf Glücksspiel aussieht und ob Sie möglicherweise süchtig sind. Daher gilt: Bitte beantworten Sie diese Fragen wahrheitsgemäß, denn die ehrliche Beantwortung kann Hinweise auf ein problematisches (Spiel-)Verhalten liefern. Der Selbsttest ersetzt nicht die Beratung durch Ärzte und geschultes Fachpersonal. Sollten Sie zu viele Fragen mit „JA“ beantworten, dann empfiehlt sich der umgehende Besuch bei einem Facharzt oder einer Beratungsstelle.

  1. „Schaffen Sie es nicht, das Glücksspiel über einen längeren Zeitraum einzustellen, obwohl Sie es sich ausdrücklich vorgenommen haben?“
  2. „Verspielen Sie mehr Geld als geplant?“
  3. „Empfinden Sie das Bedürfnis, Verluste schnellst möglich wieder zurück zu gewinnen?“
  4. „Setzen Sie Gewinne sofort wieder ein, um noch mehr zu gewinnen?“
  5. „Leihen Sie sich Geld, um zu spielen – oder verspielen Sie Geld, das Ihnen nicht gehört?“
  6. „Haben Sie nach dem Spielen ein schlechtes Gewissen?“
  7. „Vernachlässigen Sie wegen des Spiels Ihre sozialen Kontakte?“
  8. „Leidet Ihre Arbeitszeit, Ihre Ausbildung oder Ihr Studium unter dem Glücksspiel?“
  9. „Beschäftigen Sie sich gedanklich intensiv mit dem Glücksspiel und werden schnell unruhig, wenn Sie keine Gelegenheit zum Spielen haben?“
  10. „Verheimlichen Sie Ihren Angehörigen und Freunden das tatsächliche Ausmaß Ihrer Spieleinsätze bzw. Verluste oder das Spielen überhaupt?“[1]

[1] Selbsttest. URL: https://www.lotto-niedersachsen.de/sicherheit/suchtpraevention (Stand: 21.06.17).